Wenn es leicht werden muss, ist das Aluminium biegen gefragt!

Messebau

Messebau

Besonders in der Luftfahrt aber auch zum Beispiel im Messebau sind Leichbauteile besonders gefragt.

Für unsere Kunden biegen wir immer mehr Aluminiumrohre, Aluminiumprofile und auch Sonderprofile in den verschiedensten Radien. Bei diesem Werkstoff sind jedoch einige Besonderheiten zu beachten.

So sollte Aluminium mit Radien nicht unter 4-fachem Rohrdurchmesser gebogen werden.

Fertiges Airtrike

Fertiges Airtrike

Biegen von engen Aluminiumbögen

Denn ist das Biegewerkzeug zu klein, also der Radius zu eng, wird das Rohr im Bogen reißen. Bei noch nicht stark ausgehärtetem Material entsteht im günstigsten Falle eine Art „Orangenhaut“, aber mit stark geschwächtem Material im Außenbogen.

Für das enge Biegen von Aluminium sind spezielle Biegemaschinenmodifikationen nötig, die fast ausschließlich den Einsatz in der Vollautomatenfertigung finden, wo sich der Aufwand durch die hohen Stückzahlen relativiert.

Biegen von großen Aluminiumbögen

Im Ringbiegebereich ist mit Aluminium vieles möglich, wenn das Material eine gute Qualität und somit gleichmäßiges Biegeverhalten aufweist.

Weiterverarbeitung von gebogenem Aluminium

Das Schweißen können wir Ihnen als weiteren Schritt in der Aluminiumverarbeitung anbieten.

Aluminium ist ein besonders leichtes Metall, das bei guter Formbarkeit gleichzeitig eine hohe Festigkeit aufweist. Weil Aluminium ein weiches Metall ist, lässt es sich sehr gut bearbeiten. Durch eine passivierende Oxidationsschicht, die sich bei Kontakt mit Luft bildet, wird das Metall äußerst korrosionsbeständig. Aluminium rostet nicht, was einer der Gründe für die lange Lebensdauer und für die geringfügig aufwendige Pflege ist. Des Weiteren eignet sich Aluminium sowohl als thermischer, als auch als elektrischer Leiter.

Durch diese vielen positiven Eigenschaften ist Aluminium zu einem der wichtigsten Gebrauchsmetalle der heutigen Zeit geworden. Es ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Aluminium eignet sich aufgrund seiner weichen Beschaffenheit gut zum Biegen, es ist recht leicht verformbar und findet in vielen Bereichen Verwendung. Das Metall wurde erstmals im Jahre 1808 entdeckt, allerdings gelang die tatsächliche Herstellung erst 1825.

Der Chemiker Carl Josef Bayer entwickelte schließlich im Jahre 1889 das nach ihm genannte Bayer Verfahren zur Aluminiumherstellung, welches auch heute noch verwendet wird.

Aluminium ist das am häufigsten vorkommende Metall in der Erdkruste, taucht allerdings nie in reiner Form auf. Das Erz, was zur Aluminiumgewinnung verwendet wird heißt Bauxit und kommt vor allem in Brasilien, China, Australien, Russland und Westafrika vor, aber auch an vielen weiteren Orten der Erde.

Das Metall findet aufgrund seiner vorteilhaften Eigenschaften vor allem Einsatz im Fahrzeug- und Flugzeugbau, also Bereiche, in denen es auf geringes Gewicht ankommt. Auch im Alltag begegnet uns Aluminium, die weit bekannte Alu-Folie ist beispielsweise ein sehr beliebtes Verpackungsmaterial, nicht zuletzt wegen der Barrierewirkung gegenüber Licht und Sauerstoff, so bleiben die verpackten Lebensmittel länger frisch.

Während die Herstellung von Aluminium recht energieaufwendig ist, ist das Recyceln sehr ergiebig. Lediglich 5% der ursprünglich eingesetzten Energie werden beim Recyclingprozess von Aluminium benötigt. International stammt circa 40% des hergestellten Aluminiums aus Recyclingprozessen.

Der Preis für Aluminium ist mit der vereinfachten Gewinnung stark gesunken und liegt inzwischen bei etwa 2000$ pro Tonne.